Das kalte Herz

frei nach Wilhelm Hauff

Ein Theaterstück mit Licht und Schatten

Das Publikum nimmt in einem Zelt Platz, welches den Blick in den Himmel frei lässt und auf dessen Wände die Bilder der Geschichte – nur mit Hilfe der Sonne projiziert - lebendig werden. Auch die Musik entsteht unmittelbar vor Ort.

 

Erzählt wird die Geschichte des jungen Kohlenbrenners Peter Munk, der es satt hat verlacht zu werden und der Außenseiter zu sein. Unerfahren wie er ist, erliegt er der Versuchung des schnellen Geldes, um zu Ansehen und Ruhm zu gelangen. 

Der Preis dafür ist hoch – zu hoch.

 

„.... (Sie) vollbrachten ein Gesamtkunstwerk aus Figuren, Bewegung, Texteinlagen, Geräuschen und Klängen.....“

Rhön-Streu-Bote, 21.Juni 2004

 

„....ein Schattenspiel, dass die Zuschauer begeisterte, unheimlich lebendig gespielt, abwechslungsreich, mit großem Können....“

Bayrischer Rundfunk, 30.Juli 2004

 

„Peter, ich will Zeit mit dir verbringen, ich will dir meinen Garten zeigen, meine Blumen“